Gemeinderatskandidat*innen

Für ein lebenswertes Bernau….

Bündnis‘90/DIE GRÜNEN stellen „Team Ohlert“ auf

PlatzVornameNachnameBerufAlter
1SeverinOhlertPädagoge B.A.31
2PiaOstlerLandschaftsökologin57
3FerdinandHinkeBuchhändler und Historiker B.A.28
4UrsulaZeitlmannJuristin50
5SeppGenghammerDipl.-Ing.64
6FranziskaOstlerGrundschul-Lehrerin25
7MichaelSchekatzRentner66
8HannaFochlerMasseurin57
9HeribertBurdickGymnasiallehrer a.D.68
10KarinPichlbauerDipl.-Soziologin59
11HermannFeichtJournalist in Pension78
12ChristinaLaskeGymnasiallehrerin29
13LorenzGenghammerMittelschullehrer30
14JuttaSchekatzRentnerin67
15JensPoschmannLehrer53
16LorellaSbardellottoHeilpraktikerin50
17SimonHinterholzerFachmakler57
18AngelikaMucheZahnärztin54
19JohannDewaldBundesbahnbeamter57
20ChristineSchelshorn-HohenthannerVersicherungsvermittlerin53

Ersatzleute:

  1. Ekkehard Barchewitz, 71, Dipl.-Ing.
  2. Marita Burdick, 60, Gesundheits- und Krankenpflegerin
  3. Siegfried Ruhland, 72, Stadtplaner a.D.

Nach entsprechenden Beschlüssen des OV zu Stimmrecht und Frauenstatut konnte Versammlungsleiter und OV-Sprecher Ferdinand Hinke einen ausgewogenen Listen-Vorschlag präsentieren: Immer abwechselnd eine Frau und ein Mann in der Reihenfolge und viele junge Bürger, auch auf den vorderen Listenplätzen. Viele Ortsteile und Berufe sind vertreten.

Spitzenkandidat Severin Ohlert, gleichzeitig Bewerber fürs Bürgermeisteramt, sagte bei seiner Vorstellung, daß er sich schon jetzt auf die bereits im OV gewohnte gute Zusammenarbeit mit einem Team freue, das jugendlichen Elan mit der Erfahrung altgedienter Gemeinderäte wunderbar kombiniere.

Gerade für die jüngeren Wähler sei es wichtig, daß es mit den GRÜNEN eine Partei gebe, die deren Interessen und die ihrer Kinder und Enkel verinnerlicht habe, sei es bei Klima- und Artenschutz oder bei bezahlbarem Wohnraum oder bei Reduzierung des gefährlichen, lauten Autoverkehrs in der Ortsmitte. Im Gegensatz zu manchen Bürgerlisten habe sich jeder Kandidat der GRÜNEN auf die enkeltauglichen Grundwerte der Partei und ein umfangreiches Maßnahmen-Programm verpflichtet, das im Internet nachzulesen sei: Vorrang für die Lebensqualität der Bernauer durch Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen und einer intakten Umwelt, abgewogen mit einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung.

Fraktionssprecher Sepp Genghammer verwies dazu auf einen kürzlich abgelehnten Antrag der GRÜNEN im Gemeinderat, daß jeder Beschluß mit den Zielen des Klimaschutzes abgewogen werden müsse. Das müsse, erweitert auf alle Nachhaltigkeits-Kriterien, mit künftig anderen Mehrheitsverhältnissen realisiert werden, wenn Bernau und die Welt auch für die Enkel noch lebenswert sein sollen.

Seine Mit-Gemeinderätin Pia Ostler wies in diesem Zusammenhang auf die Forderung zur Reduzierung des Flächenverbrauchs hin, sei es in Form von verdichtetem Wohnungsbau oder einem maßvollen Ausbau der A8 mit 4+2 Spuren. „Wo sollen denn unser Enkel noch wirtschaften, wenn das so weitergeht?“ Der öffentliche Verkehr in und um Bernau müsse außerdem so leistungsfähig werden, daß Touristen und Einheimische weitgehend auf ein Auto und damit CO2- und Lärm-Emissionen verzichten können, z.B. ein Ortsbus-Verkehr mit enger Taktung. Und Ferdi Hinke betonte, daß auch die Bürger wieder mehr an Entscheidungen beteiligt und vor allem mit Mitteln des Internets auch viel besser informiert werden müßten. Da seien gewaltige Defizite aufzuholen, die von den GRÜNEN in der Vergangenheit zwar bereits immer wieder beantragt, aber dann von den anderen Gruppierungen abgelehnt worden seien.

Auch die anderen Bewerber zählten weitere Programmpunkte auf, die alle auf eine Verbesserung der Lebensqualität in Bernau abzielen. Schließlich wurde die vorgeschlagene Liste, das „Team Ohlert“, einstimmig in geheimer Wahl angenommen, ebenso die Ersatzleute. Im Schlußwort bedankte sich Severin Ohlert für das Vertrauen der Mitglieder in sein Team: „Laßt uns gemeinsam Bernau enkeltauglich machen!“

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.
Gemeinsam können wir vieles erreichen!

Weil wir hier leben!