„Sternenregion Chiemsee“

Nach Sonnenuntergang…

… schalten wir die Lichter an. Dabei wird es immer mehr und immer länger, dass wir unsere Lichter anschalten.
Das künstliche Licht bringt nicht nur den Menschen in seinen Schlafgewohnheiten außer Takt, sondern auch eine Vielzahl unserer Tiervielfalt. Bedenkt man nun, dass in den letzten Jahrzehnten die Biomasse bereits um 80% zurückgegangen ist, müssen wir alles versuchen diesem Trend entgegen zu steuern. Denn durch das Verschwinden der Insekten ist nicht nur die Nahrungsquelle für viele andere im Tierreich gefährdet, sondern auch wir Menschen sind, durch die fehelende Bestäubungsleistung, davon betroffen.

Es geht aber nicht um blinden Aktionismus und dass wir allen verbieten wollen in der Nacht die Lichter anzumachen. Vielmehr geht es darum, dass wir mit der heutigen Technik eine effiezientere und vor allem intelligentere Beleuchtung umsetzen.

Wie wir das anstellen?

Dafür veranstalten wir am 24.1.2020 in Bernau, Gasthof Kampenwand, um 19 Uhr einen Informationsabend.

Hierzu haben wir den renommierten Astronomen und Physiker Manuel Philipp als Redner gewinnen können. Er wird über die Auswirkungen von zuviel Licht referieren aber auch Lösungsvorschläge aufzeigen, wie man mit wenig Aufwand für Mensch, Natur und den eigenen Geldbeutel etwas Gutes macht.

Ebenso haben wir hierfür alle Chiemseegemeinden, Touristikerverbände, Gewerbeveriene und Kirchen eingeladen. Durch eine interkommunale Zusammenarbeit ließe sich so tatsächliche eine „Sternenregion Chiemsee“ verwirklichen. Dabei ließe sich nicht nur jede Menge Geld, durch eingesparte Energie, sparen, sondern auch der Natur und dem Menschen würde Gutes getan werden. Zusätzlich wäre durch die umgesetzte „Sternenregion“ ein Alleinstellungsmerkmal gegeben, das sich touristisch vermarkten ließe.

Mehr Infos dazu unter: https://www.paten-der-nacht.de/

Verwandte Artikel